TRUSTED SHOPS
Einkaufswagen

CBD bei Kopfschmerzen

Gepostet von Patrick Schmidt am
CBD bei Kopfschmerzen - CBD CRAFT

Kopfschmerzen kennt jeder von uns. Das kann daran liegen, dass man zu viel Dinge gleichzeitig macht, zu wenig frische Luft bekommt, unzureichend Wasser getrunken hat oder einfach unter Stress steht. Kopfweh kann viele Ursachen haben. Viele von uns sind mit dem Gefühl vertraut und sitzen es oft aus. Wenn die Kopfschmerzen aber zu heftig werden, greift man gerne zu Schmerztabletten.

Die Einnahme belastet ab einer gewissen Dosierung und Regelmäßigkeit aber den Körper. Vor allem wenn Kopfschmerzen öfters auftreten, suchen Schmerzpatienten nach pflanzlichen Alternativen. Eine davon ist sicherlich CBD Öl bei Kopfschmerzen, da den Tropfen des Cannabinoid-Öls beruhigende und schmerzlindernde Eigenschaften zugeschrieben werden. 


Die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen

Es soll mehr als 200 verschiedene Arten von Kopfschmerzen geben. Zumindest wird dieser Wert von der “IHS - International Headache Society” (Internationale Kopfschmerzgesellschaft) genannt. Bei länger andauernden Kopfschmerzen sollte auf jeden Fall von einem Arzt/Ärztin geklärt werden. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen primären und sekundären Kopfschmerzen. 

Um “normale” Kopfschmerzen handelt es sich, wenn die Kopfschmerzen an maximal 10 Tagen im Monat und maximal an drei hintereinander folgenden Tagen auftreten.

Diese Richtwerte sollen laut Experten dazu dienen, dass ein Schmerzmittelmissbrauch vermieden wird. Denn Schmerzen im Kopf können auch durch Medikamente ausgelöst werden und sind eine der häufigsten Nebenwirkungen.

Hierbei ist es wirklich wichtig, dass sie NUR zu Schmerzmitteln greifen, wenn es gar nicht mehr anders geht und die Schmerzen unerträglich sind. Eine verträglichere Alternative können pflanzliche Mittel sein. 

Primäre Kopfschmerzen: 

Sind allein gestellt und treten ohne Begleiterkrankung auf. Das sind beispielsweise Spannungskopfschmerzen, Migräne oder Cluster Kopfschmerzen. 


Sekundäre Kopfschmerzen: 

Treten im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen auf und sind Begleiterscheinungen. Beispielsweise: 

  • Grippale Infektionen 
  • Bluthochdruck-Erkrankungen 
  • Medikamente 
  • Covid-19 
  • Diverse Unverträglichkeiten (Medikamente, Nahrung usw.) 
  • Erkrankungen der Halswirbelsäule
  • Erkrankungen im Kopfbereich (Zahnfehlstellungen, Kieferprobleme usw.) 
CBD_Migräne

Gründe und Ursachen für Kopfschmerzen 

Wie bereits erwähnt können Kopfschmerzen verschiedene Ursachen haben. Zusammengefasst sind die häufigsten Ursachen folgende: 

  • Zu wenig Wasser
  • Trockene und schlechte Luft
  • Zu viel Stress 
  • Schlafmangel, Schlafstörung
  • Hormone
  • Medikamente und Unverträglichkeit 
  • Erkrankung bzw. erste Anzeichen einer Erkrankung 

Wie kann CBD bei Kopfschmerzen helfen? 

Das natürliche Endocannabinoid-System kann Einfluss auf die Entstehung von Kopfschmerzen haben. Der Botenstoff Serotonin (5-HT1aR)  kann u.a. für Migräne und Kopfschmerzen verantwortlich sein. CBD steht für Cannabidiol und ist ein Cannabinoid welches aus der Hanfpflanze gewonnen wird.

Dieses bindet sich an dem so genannten CB1-Rezeptor. Das wiederum kann einen positiven Einfluss auf den Serotoninspiegel haben. Verengte Blutgefäße können dadurch u.a. geweitet werden. Durch die bessere Zufuhr kann CBD einen positiven Einfluss auf haben und Beschwerden mindern. 

CBD werden positive Wirkungen bei Kopfschmerzen nachgesagt. Cannabidiol wird als schmerzlindernd und hilfreich bei Übelkeit (Migräne) beschrieben. CBD kann unter Umständen auch krampflösend und beruhigend wirken, kann die Schlafqualität verbessern und zur Stressreduktion angewendet werden. Aus diesen Gründen wird CBD von Anwendern gerne vorbeugend genutzt. 


CBD bei Kopfschmerzen: Forschung, Studien und Erfahrungsberichte

Leider ist die Forschung über die Behandlung von Kopfschmerzen mit CBD noch unzureichend um valide Aussagen treffen zu können. Patienten greifen deswegen auf positive Erfahrungsberichte zurück, um den Gebrauch von CBD bei Kopfweh zu rechtfertigen.

Eine positive Wirkung auf den Serotoninspiegel, welcher positive Effekte bei Kopfschmerzen und Migräne hat, ist bekannt und könnte darauf hindeuten, dass CBD bei dieser Art von Schmerzen helfen kann. 

Einige Anwender berichten davon, dass Produkte mit CBD Schmerzen lindern können. Zudem soll es beruhigend wirken, was wiederum negative Begleiterscheinungen oder Ursachen entgegenwirken kann wie Schlafstörungen, Stress und Unruhe.

Jeder Körper, jeder Mensch ist einzigartig und somit auch die Wirkung von CBD Öl auf ihn, somit muss jeder für sich herausfinden, ob CBD Öl als pflanzliche Alternative bei Kopfschmerzen wirken kann. 


CBD Öl - Wechselwirkungen und Nebenwirkungen bei Kopfschmerzen

An und für sich ist CBD bzw. CBD Öl gut verträglich und es sind nur wenig Nebenwirkungen bekannt. Zumal es gänzlich frei des im Cannabis berauschenden Wirkstoffes THC ist.

Dennoch kann sich Cannabinoid auf die Enzyme auswirken, die auch den Abbau von Arzneimittel sicherstellen. Das bedeutet im Endeffekt, dass CBD Öl die Wirkung von Medikamenten stärken oder schwächen kann. Bekannt ist, dass CBD folgende Wirkstoffen beeinflussen kann:

  • Schmerzmittel 
  • Neuroleptika 
  • Säurehemmer
  • Gerinnungshemmer

Ebenso können rezeptfreie Nahrungsergänzungsmittel eine Wechselwirkung mit CBD aufweisen. Ein bekanntes Symptom hierbei ist Schläfrigkeit. Folgende Nahrungsergänzungsmittel sind bekannt: 

  • Johanniskraut 
  • Katzenminze
  • L-Tryptophan 
  • Katzenminze
  • Hopfen 
  • Kava

Natürliche Mittel zur Linderung bei Kopfschmerzen - Die Kraft der Kräuter und Pflanzen

Bereits seit jeher werden Öle, Extrakte, Tees, ätherische Öle sowie diverse Kräutersäfte als natürliche Medizin eingesetzt um Kopfschmerzen entgegenzuwirken. Zur Linderung von Kopfschmerzen können folgende Kräuter und Pflanzen helfen:

  • Lavendel: Mit einem kräftigen Lavendelblütentee können gemäßigte Kopfschmerzen gelindert werden. Ätherische Lavendelöl Extrakte können hingegen auch bei stärkerem Kopfweh helfen. Dabei reiben Sie sich ein wenig Lavendelextrakt auf die Oberlippe und atmen das Aroma tief ein. Sie können zusätzlich auch etwas Öl auf die Stirn auftragen. 
  • Ingwer: Ursachen von Kopfschmerzen können oftmals mit einer schlechteren Durchblutung zusammenhängen. Ingwer ist dafür bekannt, dass er die Durchblutung fördert. Es ist ein beliebtes Mittel gegen Migräne und Kopfschmerzen. Ingwertee oder am besten der Aufguss einer echten Ingwerwurzel können helfen. Raspeln Sie dabei ca. einen Zentimeter Ingwer und trinken Sie diese in einem Saft oder Kamillentee. 
  • Pfefferminzöl Extrakt: Es gibt Studien die beweisen, dass Pfefferminzöl genauso gut bei Kopfschmerzen wirken kann wie bspw. Paracetamol. Ein Pfefferminzöl Extrakt mit einem Pfefferminz Anteil von min. 10% sollte hierbei benutzt werden. Massieren Sie das Öl großzügig auf Stirn und Schläfen ein. Eine erste Linderung sollte nach circa 15 Minuten spürbar sein. Sie können den Vorgang beliebig oft wiederholen. 
  • Vanille: In guter Vanille ist das ätherische Öl Eugenol enthalten, welches blutgefäßerweiternd und schmerzlindernd wirken kann. Erwärmen Sie Vanille in Öl und trinken Sie es langsam Schluck für Schluck. 
  • Mutterkraut: Das Kraut gibt es Kapselform in Apotheken, Drogeriemärkten oder Online. Hierbei ist zu beachten, das Mutterkraut maximal drei Monate angewendet werden soll. 
  • Magnesium: Ein Magnesiummangel kann zu Krämpfen und Ermüdung führen. Aber auch heftige Migräneattacken und Kopfschmerzen können die Ursache von Magesiummangel sein. Magnesium hat einen positiven Einfluss auf viele Stoffwechselprozesse im Körper. Eine Magnesiumkur beinhaltet 150 mg Magnesium zwei mal am Tag und geht über 2-3 Monate. Das kann die Stärke von Migräneanfälle und Kopfweh reduzieren. 

Weitere Tipps bei Kopfschmerzen oder Migräne: 

  • Trinken Sie viel Wasser 
  • Gehen Sie an die Frische Luft
  • Lüften Sie die Räume kräftig 
  • Schwarzer Kaffee - Koffein kann einen positiven Einfluss bei Kopfschmerzen haben, da es auch Gefäßerweiternd wirkt. 
  • Apfel - ja, Äpfel und die darin enthaltenen Vitamine und Säuren können einen positiven Effekt auf den Körper haben und Kopfschmerzen lindern.  

Wenn sie all diese Hausmittel bereits ausprobiert haben und keine Linderung verspüren, können sie zu blutverdünnenden Medikamenten greifen. Wenn sie aber auf herkömmliche Arzneimittel verzichten wollen, können Sie CBD Öl als Alternative ausprobieren.

Der natürliche Wirkstoff hat laut Erfahrungsberichten schon vielen Menschen bei Kopfschmerzen und Migräne geholfen. Wenn sie mehr darüber erfahren möchte, melden Sie sich un unserer Community an. Lesen Sie Erfahrungen aus erster Hand oder stellen Sie ihre persönliche Frage.

Alter Post Neuer Post